Shendo.png

„Warum Shiatsu lernen?“

Immer mehr Menschen finden heutzutage den Weg in eine Shiatsu-Praxis- warum?

Weil sie dort etwas finden, was anderswo verlorengegangen zu sein scheint:

Vorurteilsfrei mit allen Schwierigkeiten und Herausforderungen angenommen, gesehen und gehört zu werden und wirklich Zeit zum tiefen Entspannen zu finden.

Sowohl Klient als auch Praktiker profitieren von dieser Atmosphäre der Achtsamkeit und Zuwendung. Es ist ein beiderseitiges Geben und Bekommen.

Kaum eine andere Methode bietet soviel Möglichkeiten, mit Menschen zu arbeiten, in welchem Zustand oder aus welcher Situation heraus sie auch zu uns kommen mögen.

 

Warum Shiatsu nun selbst lernen?

 

Die Gründe, Shiatsu zu lernen, sind genauso vielfältig und unterschiedlich wie die Menschen, die es lernen wollen. Um Shiatsu zu lernen gibt es keine spezifischen Voraussetzungen und es gibt nur wenige Einschränkungen (z.B. Schmerzen beim Knien durch Arthrose).

Kenntnisse der Anatomie können durchaus hilfreich sein, doch da die Shiatsu-Theorie aus der chinesischen Tradition der Energielehre stammt braucht es ansonsten keine schulmedizinischen Vorkenntnisse.

 

Für Therapeuten, wie z.B. Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker und Ärzte:

Ganz pragmatisch betrachtet ist für den Personenkreis, der sich mit Gesundheit beschäftigt, Shiatsu eine sinnvolle Ergänzung ihrer Kunst, Menschen zu helfen.

Da Shiatsu aus den Wurzeln der TCM entstanden ist, kann durch die Ausbildung ein neuer Horizont mit Blick auf Rehabilitation, Regeneration bis hin zur Prophylaxe entstehen.  Gleichzeitig steht die Eigenfürsorge, sich nicht im Behandlungsprozess zu verlieren und achtsam und entspannt zu bleiben gleichbedeutend mit der Behandlung auf dem Lehrplan.

 

Umgesetzt bedeutet es, dass Energieverlust und Erschöpfung des Behandlers bei Einhaltung der Prinzipien nicht mehr vorkommen können.

Es lässt sich hervorragend in bestehende therapeutische Maßnahmen integrieren und erweitert das Wirkspektrum derselben.

 

Für Menschen, die einen neuen Weg gehen, sich neu orientieren wollen:

Da Shiatsu sowohl in der Ausbildung als auch später in der Praxis eine Methode darstellt, sich und andere besser kennenzulernen, Entwicklungspotentiale zu entdecken und zu nutzen und auf beiden Seiten Gesundheit ganzheitlich zu fördern, schafft man so eine

Situation, von der alle profitieren.

Es spielt keine Rolle, aus welcher beruflichen Situation oder mit welcher Motivation man zum Shiatsu kommt, es benötigt lediglich Offenheit, Interesse und die körperliche Voraussetzung, auf der Matte arbeiten zu können.

Die Shiatsu-Ausbildung stellt eine potentielle Möglichkeit sowohl von finanzieller als auch persönlicher Entwicklung dar. Ob Sie persönlich einen neuen Lebensweg einschlagen wollen, es nebenberuflich zum Ausgleich und Aufbesserung Ihrer Einnahmen praktizieren (selbstständig im eigenen Raum, im Wellness-Hotel oder anderen Einrichtungen) oder als freiberufliche Tätigkeit in eigener Praxis.

 

Shiatsu ist die Methode der Gesunderhaltung durch Körperarbeit und Energetik der Zukunft.

Shiatsu und Entwicklung

Die menschliche Entwicklung beginnend mit der Geburt ist eine faszinierende Geschichte voll der Individualität und gespickt mit zahllosen Überraschungen. In den ersten Monaten des Lebens noch unbeholfen, eingeschränkt im Bewegungsspielraum und  an einen Ort gebunden sind alle Entwicklungsschübe des Gehirns wahre Meilensteine für die Möglichkeit der Bewegungen , der Entwicklung der Meridiane und das Verstehen des Geschehens in der Umgebung. Mit jedem Schub kommen neue Erkenntnisse für das Kind hinzu, die es voller Inbrunst und Hingabe ausprobiert, übt und anzuwenden versucht. Dabei ist die Motivation und Ausdauer, wenn auch manchmal von einem Ausbruch der Ungeduld und verständlichem Unverständnis begleitet, für so ein kleines Wesen mehr als unglaublich.                                                                                                                                                          

All diese Entwicklungsschritte gibt es im Grunde auch bei Erwachsenen, wobei hier die wahre Entwicklung eher in der Auflösung von Konditionierungen und einschränkenden Muster liegt. Führt ein unbewusst geführtes Leben in eine Krise (egal ob Lebens-, Glaubens-oder Beziehungskrise), hat sich Shiatsu als Methode und Wegbegleitung bewährt.                                                                                 Bei mir war es im speziellen das ShenDo Shiatsu, dessen Stilistik und Ansatz ich als erstes kennenlernen durfte. Die spirituelle Dimension mit Meditationen, Übungen zur Selbsterkenntnis und der Fünf-Elementen-Lehre zur wertfreien Beschreibung des Lebens hatten für mich einen selbstheilenden Effekt, der für die spätere Shiatsu Praxis und die Erkenntnisprozesse darin von unschätzbarem Wert war.                                                                                                                             

Obwohl es sich beim Shiatsu um eine Art Körperarbeit mit wechselndem Focus handelt, so wird doch in einer Sitzung weit mehr als nur der Körper berührt. Da diese Methode grundlegend aus der chinesischen Medizin stammt und diese die Vorstellung von Energie als Grundlage jeden Lebens innehat, so wird eben deswegen in einer Behandlung nicht nur die körperliche Ebene berührt, sondern gleichermaßen wie auch gleichzeitig die geistig-mentale, emotionale und spirituelle Ebene. Der/die Shiatsu PraktikerIn kann durch mitfühlende Berührung in allen Ebenen steckengebliebene Prozesse (in Form von Energiestagnation) und ein „Vergessen“ des Körperbewusstseins wieder in Gang und ins Bewusstsein bringen, damit (Verhaltens-) Muster und Automatismen erkannt werden und die natürliche innere Entwicklung sich wieder fortsetzten kann. Dabei hilft die Ausrichtung im Shiatsu, die Dinge als natürlich und wertfrei, also akzeptierend zu nehmen und mit Absichtslosigkeit , Mitgefühl und liebevoller Hingabe, alles Herz-Qualitäten, zu berühren. Das wiederum erschafft einen Raum von Gehalten-Sein und Akzeptanz, in dem sich alles frei und in der ureigenen Zeit entwickeln kann.                                                                                                                                                                                       Innere Entwicklung , d.h. auch die Entwicklung/Bewegung von Lebensenergie geschieht dann, wenn  ein Impuls und der Raum dafür ohne Ziel oder Absicht zur Verfügung steht. Denn dann kann sich  alles so entwickeln und damit auch verändern, was und wie es sich dem Wesenskern entsprechend ganz natürlich entwickeln will. Das ist nicht nur die große Stärke des Shiatsu, diese Prozesse initiieren zu können, sondern auch den/der Shiatsu PratikerIn von der Last der Ziele, Erwartungen und der Erfüllung von Hoffnungen zu befreien. Im Gegenteil kann er/sie sich ganz dem Moment, der Wahrnehmung der Lebensäußerungen hingeben. Die große Herausforderung dabei ist eher, den Raum für diesen Prozess zu bewahren und zu halten ohne in eigenen Gedanken  oder Erwartungen bzw. Selbstzweifeln zu „verschwinden“. Dazu fällt mir der Ausspruch „Achtsamkeit ist die Kunst des Miteinander in der Berührung“ ein.  Denn nur Achtsamkeit (oder auch Präsenz) kann den Raum erschaffen und halten.                                                       Das zeigt für mich ganz deutlich, dass es nicht die Technik als solches ist, die tief wirkt, sondern  eine befreite Persönlichkeit, Herzensbildung und klare Präsenz des/der PraktikerIn über die Wirkung entscheidet.

 

Es lohnt sich, für andere und sich selbst diese Herausforderung anzunehmen.

 

Rüdiger Kromp

Vorstand im ShenDo Shiatsu e.V. und Leiter des ShenDo Shiatsu Institut Einbeck/Göttingen